Samstag, 28. Februar 2009

Freitag, 27. Februar 2009

Raus aus der Stadt, rauf zum Meer


Transit - Ich fahr an die Küste (1979)

Der Berliner liebt die Freiheit. Deswegen zieht es ihn immer magisch zur Ostsee und den anderen kleinen und großen Meeren dieser Welt, dann aber doch wieder nach Berlin. Das war schon immer so. Wieder habe ich zwei musikalische Belege aus unterschiedlichen Epochen, jedoch mit gleichem Thema ausfindig gemacht. Oben die Gruppe Transit, die vor dreißig Jahren in einem Ostseehafen im Barkas gerockt hat. Das war schon was. Die Ostsee, das war schon fast Westen. Da konnte man die Schwedenfähre sehen.


Damion Davis - Fluchtversuch

Hier flieht Damion ans Meer, um dann am Ende zu erkennen, dass es ganz egal ist, wohin man geht, weil man gar nicht fliehen kann.

Heisser Sommer in der Bronx

Ich stimme dem Herrn Steiner zu: die letzten 2 min. des "Heissen Sommers" sind wirklich wunderbar. Ich erwarte natürlich ähnliches im nächsten Video von Hiob und dem Morlockk :)

Interessant finde ich aber auch die Choreografie ab 4:00 min. Es scheint wohl eine System und Kultur übergreifende Blaupause für andoleszente Rivalitäten zu geben, die wir 20 Jahre später auch hier wiederfinden ;) (*gähn* - kennen wir alle, ich weiß):

Bruderstädte Berlin - Leipzig


Die ersten zehn Minuten aus dem kultigen Musikfilm "Heisser Sommer" mit Frank Schöbel und Chris Doerk in den Hauptrollen.

Ganz gleich, ob mit Frank Schöbel und Chris Dörk im heißen Sommer 1967 oder vierzig Jahre später, im kalten Winter 2007 mit Morlockk Dilemma und V-Mann, Leipzig und Berlin gehören zusammen.
Die letzten zwei Minuten des "Heisse Sommer"-Videos oben gefallen mir besonders. Wie bei der Eisverkäuferin und bei Pilskills musste hier wieder die Karl-Marx-Allee als tolle Kulisse herhalten. Ich habe "Heisser Sommer" zuerst 1996 in der Freilichtbühne im Friedrichshain gesehen. Wir haben die ganze Zeit gelacht und uns gut unterhalten gefühlt. Es lohnt sich echt, die knapp zehn Minuten durchzuhalten. Ist auch wieder musikalisches Kulturerbe und vielleicht auch ein Vorbote der Bollywood-Inszenierungen der heutigen Zeit.


Für die neuen Besucherinnen und Besucher dieses Blogs: Zwei Helden aus Leipzig und Berlin Prenzlauer Berg: Morlockk Dilemma und V-Mann beim Bummel durch das LSD-Viertel und Grünaus WK8, südlich des Leipziger S-Bahnhofs Miltitzer Allee mit seinen charmanten Sechs- bis Elfgeschossern in Plattenbauweise.

The Icecream-Woman is coming



Wu-Tangs Inspirationsquelle Arnulf Wenning, 1986 auf dem Strausberger Platz in Berlin Friedrichshain mit unterschwellig anzüglichen Texten.



Noch viel friedrichshainiger: Pilskills mit "legere" aus dem Jahr 2003.

R&B hat zu sich selbst gefunden

Endlich! Nach so vielen Jahren hat R&B seine optimale visuelle Repräsentationsform gefunden. Ich bedanke mich bei allen, die den langen - und oftmals steinigen - Weg mitgegangen sind, experimentierfreudig waren und es nun geschafft haben, unserer geliebten und hochsensiblen Musikform ein ästhetisch ansprechendes Anlitz zu verleihen. Danke.

Donnerstag, 26. Februar 2009

Wer heute in Berlin ist...

...sollte sich das nicht entgehen lassen. Astronautalis tritt im Lokal auf. Und hier freestyled er über Kanye Wests Mutter:

Mittwoch, 25. Februar 2009

Flomega in Berlin




Kommt vorbei. Flomega ist live am besten.

Hi Haters

Interview mit dem "Feindbild" einzelner GTDK-Kollegen. LOL
Und für Zeal als Einschlafhilfe der folgende Clip:

Flomega

Ich bin gerade auf ein Superlied mit Supervideo gestoßen.



Dann kam mir die Idee und nun gibt es das hier:

Autofahrprobleme


NWA - Approche to Danger (Niggaz 4 Life, 1991, Ruthless)

Ich habe meine Fahrerlaubnis erst 1998 gemacht. Danach bin ich erstmal nach Amiland geflogen und habe mich in New York mit Mixtapes eingedeckt. Tony Touch 50 und einige davor waren auch dabei. Das war vielleicht cool. Als ich dann im Oktober das erste Mal selber Auto gefahren bin, cruiste ich so von Brandenburg nach Kreuzberg, hörte erst die ganzen NYC-Tapes und dann meinen alten Mitschnitt des zweiten NWA-Radiospecials von Andre Langenfeld auf DT64. Die Sendung lief 1991 und war mir helig. Bei "Approach to Danger" mit dem Dirty Harry Sample und "Fuck the Police" musste ich natürlich ganz laut drehen und die Scheibe runterkurbeln und mitrappen. Is ja wohl mal klar.
Auf der Wiener Straße fuhr dann plötzlich eine Wanne neben mir her. Da fühlte ich mich plötzlich wie dieser nette Herr hier aus dem Film Office Space. Irgendwie sah ich auch so aus.

Dienstag, 24. Februar 2009

Musik und Lokalpatriotismus

Musik ist eine sehr emotionale Angelegenheit. Die gefühlsintensivste Zeit ist für die meisten Menschen die Kindheit und Jugend in Verbindung mit der Gegend, in der man sie verbracht hat. Es braucht oftmals ein gewisses Alter, ehe man die Reize dieser Zeit gebündelt und verarbeitet hat und dazu noch in Worte fassen kann. Manche schreiben Bücher darüber, andere Lieder. Das geht nicht nur mir so. Das war ganz offensichtlich immer und überall so. Für mich ist das, was man bei mir immer so schön als Lokalpatriotismus bezeichnet, nichts Anderes als eine persönliche Aufarbeitung der Orte und Augenblicke im Leben, die mich intensiv geprägt haben. Diese emotionale Verbundenheit mit einer Gegend hat in meinen Augen jedoch keine Bindeglieder mit dem klassischen Patriotismus-Begriff, mit Nationalstolz oder sonstigen Bekenntnissen zu irgendwelchen Amtsvorgängen, Grenzziehungen oder Gesetzen. Soviel dazu.



Vladimir Vysotsky: Na Bolshom Karetnom


Ein Lied, das mich immer an V-Manns Schreckschusspistole denken lässt, ist "Auf der großen Karetnygasse" vom berühmten russischen Chanconsänger Vladimir Vysotsky. Der hat in der Nachkreigszeit mal nördlich von Berlin, in Eberswalde gelebt, weil sein Vater dort bei der Roten Armee stationiert war. In dieser Moskauer Gasse jedenfalls hat Vysotsky seine frühen Tage verbracht. Die Gasse wurde umbenannt und mit den ganzen Umbauten und Restaurierungen gingen auch viele seiner Erinnerungen flöten, die er in seinem Liedchen nochmal festzuhalten versucht. Bei der Fernsehübertragung von 1978 behauptet er, dass es sich um ein schwerzhaftes, witziges Straßenliedchen handeln würde, wenn man sich dem Text widmet, wird man aber schnell feststellen, dass es genau das nicht ist.

Auf der Bolschoj Karetny

Wo wächst ein Kerl wie du heran?
Auf der Bolschoj Karetny.
Wo fing dein ganzes Unglück an?
Auf der Bolschoj Karetny.
Wo hast du die Pistole her?
Von der Bolschoj Karetny.
Und wo, wo wohnst du jetzt nicht mehr?
Auf der Bolschoj Karetny.

Kennst du das Haus dort vis à vis?
Das kenn ich allzugut sogar.
Nur halb gelebt hat der, der nie
auf der Bolschoj Karetny war,
auf der Bolschoj Karetny.

Die Straße hat man umbenannt,
da ist jetzt alles fremd und neu.
Doch überall, du Bummelant,
gehst du, wo immer es auch sei,
durch die Bolschoj Karetny.



City - Der King vom Prenzlauer Berg (1978)

City haben mit "Der King vom Prenzlauer Berg" nichts und niemandem nachgetrauert. Vielmehr trafen sie in den späten Siebzigern den Zeitgeist einer halbstarken Jugend, die gern an Motorrädern rumschraubte und Gitarrenmusik hörte. Ich habe diese Musik damals nicht so gern gehört und erst in den letzten zehn Jahren ein Ohr dafür entwickelt. Westmusik war einfach mal cooler. "Der King vom Prenzlauer Berg" hatte nicht wirklich was Lokalpatriotisches. Diesen King gab es schließlich in jeder Berufsschule, jeder Kreis- und Bezirksstadt.


Sezen Aksu mit İstanbul Hatırası aus dem Film Crossing the Bridge - The Sound of Istanbul

Vor knapp drei Jahren habe ich im Hochhauskino mit der großen Kuppel in Hannover geweint, als Sezen Aksu in "Crossinng the Bridge - The Sound of Istanbul" ihre "Erinnerungen an Istanbul", an eine Stadt, die es so heute nicht mehr gibt, besingt. Ihre zwischenzeitlich verschränkten Arme, ihr Blick am Ende verraten schon alles, auch wenn man den Text nicht so richtig versteht. Vielleicht findet sich ja ein emsiger Übersetzer der es besser kann als ich. Ein altes Bild hängt an der Wand. Vielleicht ist es echt, vielleicht auch nicht. ... Liebe ... Rosen ... ein unausgesprochenes Gedicht reinster Liebe ... Du suchst Dein Leben lang nach diesem Tag und findest nur vergilbte Blätter verlorener Träume ... Erinnerungen an Istanbul ... Ich singe Dir dieses Lied, doch meiner Seele fehlt die Kraft zum Kampf ...




Zurück nach Moskau. Der 1997 verstorbene Liedermacher Bulat Okudzhava hatte mich im Handumdrehen gefesselt, als ich ein jahr nach seinem Tod sein Liedchen über den Arbat gehört habe, die Straße in der er lange Zeit gelebt hat. Heute ist es eine Fußgängerzone für Touristen, die sich da für teures Geld allerlei Klimmbimm, Kitsch und Pseudokunst andrehen lassen. Gleich in der Nähe entstand in den Siebzigern oder Achtzigern der neue Arbat, eine Hochhausmeile, die für mich eine belebtere Version der Leipziger Straße in Berlin darstellt. Bulat Okudzhava singt, dass sein alter Arbat sein Lebenszweck, seine Religion ist und er es heute nicht schafft, seine alte Straße ganz zu durchlaufen. Ich habe das damals gut verstehen können, da mich dasselbe Gefühl heimsuchte, wenn ich durch meine alte Straße gelaufen bin. lange nachdem wir aus unserer alten Wohnung in der Bonnie gezogen sind. Auch wenn ich noch immer nicht die passenden Worte gefunden habe, warum mich in meinen Texten dieses Thema immer wieder bewegt und ich immer versuche, einen Schlusspunkt zu setzen, war es mir trotzdem gerade einmal wichtig, die Stücke an dieser Stelle und in diesem Kontext zu vereinen. Vielleicht erklärt das Einiges. Vielleicht wirft es neue Fragen auf. Auf jeden Fall sind alle Lieder für mich auch ein Stück internationale Zeit- und Musikgeschichte, die ein richtiger Crates-Digger und Musikliebhaber mal gehört haben sollte.


Gleich zweimal Bulat Okudzhava mit Liedchen über den Arbat, einmal als TV-Klip und dann aus dem Film "Pokrowskie Vorota"

Montag, 23. Februar 2009

Best Of 2008 + Trackliste (UPDATE )

Aus München erreicht uns ein sehr angenehmes Mixtape von Chillus3000. Dabei arbeitet er sich auf A und B Seite an allem, was 08 so an Gutem raus kam, ab. Diverse Duck Down und Stones Throw Labelvertreter wie Guilty, Heltah Skeltah aber auch Black Milk, Q-Tip, Bun B. Außerdem gibt es diverse Premo-Shots (für Ben). Alles da. Mir ist beim Hören aufgefallen, dass 08 eigentlich gar kein so schlechtes Rap-Jahr war. Man tendiert ja immer zur Retroperspektive in schwarz...

Der DJ kommentiert das Geschehen in den gemixten 91 Minuten folgendermaßen:

"strictly bummtschakk, best of 2008. have fun".




Trackliste:

A
Intro
Thugathon // 1982 feat. Lil Fame
Ain't Nuttin' Changed // Blaq Poet
Puttin' Work In // EPMD feat. Raekwon
Get Out The Way // Statik Selektah feat. Bun B & Cory Mo
Give The Drummer Sum // Black Milk
Outta Control // The P Brothers feat. Roc Marciano
MVP // Ludacris
Go! // Madlib feat. Guilty Simpson
Cold World // Prodigy
Graveyardshiftin' // DJ Babu feat. Cali Agents & Roc Marciano
Motown 25 // Elzhi feat. Royce da 5'9''
Calmly Smoke // The Alchemist feat. Evidence & Styles P
Timeless // Illa J
Those Dizzy Days // Hubert Daviz

B
Renaissance Rap // Q-Tip
How We Rock // Termanology feat. Bun B
Feelin' Jack // Shawn Jackson
Wipe Off Ya Smile // Ruste Juxx feat. Blaze
3 Stacks // Prodigy feat. Big Twin
The Art Of Disrespekanization // Heltah Skeltah
East-Westside Connection // DJ Babu feat. A.G.
Caviar // The P Brothers feat. Roc Marciano
The Ox (305) // Madlib feat. MED & Poke
So Fresh (Step Brothers) // Evidence feat. The Alchemist
That White // Fat Joe
Do The Right Thing // Ludacris feat. Common & Spike Lee
Inhale // Common



Nuff said,

Download(pflicht) Hier nachkommen.

Born to Roll

Kutmasta Kurt und Kool Keith zur Abwechslung mal nicht im Truck unterwegs.



Aus dem grandiosen Dr. Dooom 2.

Raddreher

Gestern bei den Kollegen von Cratekings entdeckt: Ein MP3-Player im Kassetten-Style.



Das Beste: Geskippt wird, indem man mit dem Finger am Rädchen dreht.



Sehr cool, aber leider ist das "NVDRS Tape" - vorerst - nur eine Designstudie.

MAGISCHE FARBEN

vom berg für die welt!



Yo.
Nachdem "Zwei Herrengedeck, bitte." schneller ausverkauft war als erwartet, erscheint nun am 2. März die 2. Auflage. Diesmal nur in einer Farbe erhältlich, dafür aber mit zwei Bonustracks. Das neue Lied "Weltmusik" und "Isolation" mit Morlockk Dilemma im Suff Daddy Remix. Damit niemand, der sich die erste Auflage gekauft (oder heruntergeladen) hat, auf die zwei Lieder verzichten muss, kann man sie sich HIER herunterladen. Natürlich für umme. Prost!
Euer Freund, Audio88

Yeah!

Sonntag, 22. Februar 2009

Lego Rap-Album Cover


Mehr davon...

Interview mit Kathleen von Spokenview

Yo, ein Blogeintrag in eigener Sache. Seit gestern ist ein neues Interview auf meinem Audioblog "HipHop ist…" (siehe auch in der Blogrolle rechts) anzuhören. Dieses Mal habe ich mit Kathleen von Spokenview gesprochen u.a. darüber, wie sie zum HipHop gekommen ist, wie sie selbst ihre Tätigkeit als Geschäftsführerin bei Spokenview sieht und was der ganze Sh*t für sie bedeutet ;)

Wer also Lust hat, der klicke auf das Bild, den Link oder in die Blogrolle. Dank und Gruß, Ecol*

Gegen Ohrenschmalz


Dieses Mixtape hatten wir hier ja bereits angekündigt, der Vollständigkeit halber sei hiermit nun noch einmal explizit darauf hingewiesen: J.PERIOD PRESENTS... THE [ABSTRACT] BEST, VOL 1 steht seit 10. Februar zum Download bereit. Zeitlich zwar begrenzt, aber wen juckt das in Zeiten von Rapidshare und Co...

Ist ein sehr liebevolles Ding mit vielen Neuinterpretationen alter A.T.C.Q.-Songs und einigen Anekdoten von Q-Tip himself. Empfehlenswert!

Ergänzend dazu das Interview mit J.Period bei HipHopDX.

Die Tracklist findet Ihr in den Kommentaren.

Samstag, 21. Februar 2009

Hubert Daviz - Mixtape 001



Hier

Freitag, 20. Februar 2009

U.K. Hardcore a.k.a. Britcore

Immer wieder schön mal die alten Sachen der legendären U.K. Hardcore - Visionäre "Hijack" anzuschaun. Wer's noch nicht kennt, uiiii... Bildungslücke.

Leider ist Live-Material aus der Zeit sehr rar, aber hier gibt's was für's Auge...



A New Face To The Gang

Herrschaften, gerade erst eingeladen, schon ein Post! Ich will mich kurz vorstellen- Sven Swift, Kopf hinter dem 12rec.net Netlabel (u.a. Sichtbeton) und Co-Koordinator auf phlow-magazine.com, außerdem 50% des frisch gegründeten Hip Hop labels error-broadcast.com. Wohnhaft im Nordwesten der Republik, Bochum, Ruhrgebiet.

Ich blogge über freie Rapreleases, d.h. frei im Sinne von nur über das Netz vertrieben und ohne Zahlungsaufforderungen herunterladbar. Alaaf!

Bappi Lahiri vs. Herbie Hancock

Rockit auf die Bollywood Art. Starker Tobak.
Ich will das auf Vinyl verdammt. Credits to Arok.




Nur der Vollständigkeit halber:

Mittwoch, 18. Februar 2009

Samy, der Nationalstolz, die Kritik...

Dieser Blog hält sich zumeist und glücklicherweise aus aktuellen Diskussionen im Szene-Mainstream raus, aber manchmal bekommt man Sachen mit und dann juckt es in den Fingenr und es muss raus.

Samy Deluxe hat seinen Frieden mit Deutschland gemacht (hä?), seinen Nationalstolz gefunden (hä??) und mach jetzt Lieder, in denen es um Deutschland geht. Gewissermaßen mimt er den Barrack Obama des Rap, predigt den Aufbrauch, Change und packen wir's an- oder er versucht das. Wir erinnern uns, früher sah das so aus...


(Dieses Lied dient nur der Vollständigkeit des Beitrages und muss nicht angesehen werden, weil es inhaltlich gesehen ganz schlimm und sehr platt ist)

Heute ist das etwas ganz anderes.


(Dieses Lied dient nur der Vollständigkeit des Beitrages und muss nicht angesehen werden, weil es inhaltlich gesehen ganz schlimm und sehr platt ist)

Da Samy nun auch in Massenmedien wahrgenommen wird kam es zu folgenden Reaktionen. Ich zittiere einen TAZ-Blogger.

"Bloß wegen Adolf: 1001 Jahr deutscher Rap

Und wir haben kein Nationalstolz und das alles bloß wegen Adolf -
ja toll schöne Scheiße der Typ war doch eigentlich ‘n Österreicher
Ich frag mich was soll das, als wäre ich Herbert Grönemeyer
Die Nazizeit hat unsere Zukunft versaut
die Alten sind frustriert deshalb badet die Jugend es aus
Und wir sind es Leid zu leiden, bereit zu zeigen
wir fangen gerne von vorne an, Schluss mit den alten Zeiten
Siehs mal so:

Dies hier ist unser Deutschland
Dies hier ist euer Deutschland
Dies ist das Land wo wir leben
Dies ist das neue Deutschland

Man weiß gar nicht, wo man mit der Kritik anfangen soll, so kreuzdämlich, dümmlich und einfältig ist das leider, was Samy Deluxe da von sich gibt.

Die geschichtliche Ahnungslosigkeit? Dieser platte, billige Pathos in der immer unangenehmen Kombination mit dem Ruf nach mehr Nationalstolz?

“Und wir haben kein Nationalstolz und das alles bloß wegen Adolf”? Ist das so, ja? Hat das nicht vielmehr damit zu tun, dass Deutschlands Nationalstaatswerdung sehr spät stattfand - und dass Identität in Deutschland bis heute vor allem regional ist, also als Hamburger, Schwabe, Kölner, Berliner?

“Der Typ war doch eigentlich ‘n Österreicher”? Als hätten die Deutschen Hitler nicht zugejubelt und als sei es wichtig, dass Hitler auf der österreichischen Seite der deutsch-österreichischen Grenze geboren worden ist - und als sei damals keine Debatte um großdeutsch und kleindeutsche Lösung geführt worden.

“Die Nazizeit hat unsere Zukunft versaut”? Ach, wo denn? Als hätte es keinen Marshallplan gegeben, kein “Wirtschaftswunder” und keine Wiedervereinigung? Man fragt sich schon, wie jemand der offenbar jede einzelne Stunde des Geschichtsunterrichts geschwänzt und in seinem Leben keine einzige Zeitung gelesen hat, auf die Idee kommt, über Politik zu rappen.

“Und wir sind es Leid zu leiden, bereit zu zeigen / wir fangen gerne von vorne an, Schluss mit den alten Zeiten”? Thomas Mann hat 1945 gesagt: “Man hat zu tun mit dem deutschen Schicksal und deutscher Schuld, wenn man als Deutscher geboren ist.” Das, Samy Deluxe, nennt sich Anstand. Und Verantwortung. Und daher bleibt es auch dabei."
Daniel Erk

Nun ist die TAZ alles andere als ein HipHop gewiftes Medium und einem Rapper wie Samy sollte man bei allem Zorn über zu vereinfachte Texte, nicht vorwerfen, noch nie Zeitung gelesen zu haben, aber dennoch sollte der gute Mann gehört werden. Denn an seiner Kritik ist etwas dran. Es riecht ein wenig nach Emi-Promo-Medienkampagne und vor allem die erschreckenden Reaktionen vieler Fans sind Grund genug, etwas zu sagen. Das kollektive "Was kann ich für die Verbrechen meines Ur-Opas" scheint in der Gerneration 15+ gang und gäbe. Man schreit nach Nationalbewusstsein. Schon seltsam, dass ausgerechnet die Fans einer internationalen Musikkultur, deren Zentrum in den USA liegt, so dringend ein Nationalbewusstsein brauchen. Gerade in der Rapmusik geht es schlimmstenfalls um die eigene Stadt oder Region aber nie ums Land. Bestenfalls scheißt man auf irgendwelche regionalen Unterschiede und Geburtsorte. Das kann man an diesem Blog sehen und erleben- auch wenn das hier alles nur Internet ist.

Schon seltsam, dass eine Generation, sich ihres Verantwortungsbewusstseins kollektiv verweigert (wenn das denn geht). Es gibt keine Erbschuld, aber der Wille, sich zu erinnern und mit der Vergangenheit verantwortungsvoll umzugehen, sollte schon noch drin sein. Für was Patriotismus in Zeiten der gefühlten und erlebten Globalisierung gut sein soll, werde ich nie verstehen. Wie man so etwas begründet, bleibt ein Problem. Was sind die großen deutschen Leistungen, was haben wir damit zu tun? Sind wir Goehte, Schiller, Beethoven und Bach? Konsumieren wir das denn überhaupt und verstehen wir die Texte und Musik? Warum soll ich auf die Großtaten anderer stolz sein? Man erkläre mir das.

Heaven Just Got A Little Funkier

ein james brown tribute mix von DJ Intel & Maker
























cover: naja
musik: tanzbar

und dit bekommste hier!

Blu hat ein Mixtape gemacht

namens: HerFavoriteColo(u)r
produziert von ihm und bestimmt dope!



















Download genau: hier

01. Love
02. Amnesia
03. Since
04. Morning
05. Melo
06. Wind(terlude)
07. When(terlude)
08. Silent
09. Pardon
10. Vanity
11. Beggars/BlackGold
12. Celln’Ls
13. Untitled(LovedU)2
14. Peace

Dienstag, 17. Februar 2009

Call for Proposals

Na, wer hat das alles in einem seiner Songs gesampelt? Oh Wissende, so lasset Wissen sprießen ;)



Nachtrag zu Black Milk

Gerade gesehen: Black Milk & Elzhi kommen am 25. März ins Cassiopeia zu Berlin. Ein kleiner Vorgeschmack, gesponsort vom RotenBullen:

Hudson Mohawke "Breezeblock" (Mix)

Hudson Mohawke ist für mich einer der größten am Beat. Also ein richtig großer Großer. Gerade beschäftige ich mich von "berufswegen" etwas näher mit ihm und kam auf dieses jene hier. ein Internetmisch der besten Sorte mit haufenweise eigenen Tracks inkl. einer Perle seiner Soupergroupe Heralds of Change. Zuerst feilgeboten haben das die Freunde vom HHV/selected Store Blog. Ausschüsse rüber.



Tracklist

1. Aardvarck - Water / Nod Navigators
2. Mammal Ft Chris Brown/TPain - Kiss Kiss / Mo Twrk
3. Hudson Mo - Zo0o0m / unreleased
4. Hudson Mo - Open Lock / unreleased
5. Heralds of Change - Work That / All City
6. Hudson Mo - Girders loop / unreleased
7. Hudson Mo - Returning / unreleased
8. Hudson Mo - Dip It Low / unreleased
9. Hudson Mo - Sequon loop / unreleased
10. Nas ft Keri Hilson - Hero (Instrumental)
11. MonoPoly - MS20
12. American Men - Cool Snake
13. James Pants - Blowjob
14. Damfunk - Thank You
15. Mike Slott - Sumz / unreleased
16. Hudson Mo - Polkadot Blues / Warp
17. Harmonic 313 - El n Kat rough mixx
18. Hudson Mo - Spotted (intro)
19. Hudson Mo - Butterfat / unreleased
20. Rustie/Joker - Play Doe
21. Hudson Mo - 500 loop
22. Heralds of Change - Bopgunn / All City
23. Hudson Mo - YoNard / Warp
24. Zed Bias - Solitary Drop Feat Joshua Black / Aquatic Lab
25. No.Lay Feat Ghetto - Swagger Remix / Enterprises

DDDDDDDDownload HIER [gesprochen wie GGGGG-Unit)

Montag, 16. Februar 2009

Ein Instant-Klassiker



Ill Bill mit super Kontaklinse und Necro als dünner Spargel. Das waren Zeiten.

Ain't Nuttin' Changed

Symptomatisch der Songtitel von Blaq Poets neuestem Streich aus dem Album 'Tha Blaqprint'. Song und Video hätten auch vor zehn Jahren laufen können. Seis drum, Poet is trotzdem ne coole Socke. "Woohaaa"




Back to back dann Kollege "Reus Feifnein" mit dem Albtraum aller Männer - 'Part Of Me'.



You'Re a hipster too...

Finde ich ganz funny...



Modebewusste Typ aus dem UK. Über den name Kase reden wer noch mal...

Neuer Crashtest...

Sonntag, 15. Februar 2009

Spielverderber Plus

Yo!
Mein absolutes Lieblingsalbum wird neu aufgelegt: Die Funcrusher von Company Flow. Es erscheint am 5. Mai nun nochmal auf Def Jux. Somit ist schon mal zumindest ein gutes Release auf Def Jux für dieses Jahr sicher... Das ganze soll wohl nochmal neu gemastert sein (was mir ein wenig Angst macht) und um ein paar Lieder erweitert worden sein.
Ein Interview mit El-P, Bigg Jus und Mr. Len kann man sich anlässlich des 12-jährigen Jubiläums auf Pitchforkmedia durchlesen.

GTDK Crew to the fullest

Ich finde es ja immer interessant, wer die ganzen Postings auf GTDK so liest.
Jetzt gibt es bei Blogger.com ja dieses neue Feature für Blogs wie dieses, das
die aktiven und sich dazu bekennenden Leser in der rechten Spalte als Icon anzeigt.
Bis jetzt sind es neun. Das fördert den Communitiy-Gedanken. Finde ich cool. Ist nämlich freiwillig.

Samstag, 14. Februar 2009

Ohne MF

Heute aus dem Postfach gefischt:

5-Track Promosampler zum neuen DOOM (minus "MF") Album 'BORN LIKE THIS', das am 27. März über LEX erscheinen wird. Mit druff die bereits bekannte Ghost-Kollabo 'Angels', sowie das kürzlich auf DOOMs Myspace-Seite veröffentlichte 'Ballskin', dessen Beat Jake One bereits auf Planet Asias 'Street Hop' platziert hat. Zudem wird Dillas 'Lightworks' nochmal belebt. Also alles nich sooo frisch...

FEX und Olski im splash! Mag Interview.

Freitag, 13. Februar 2009

Rap - his story 1994.

Ich war 1994 als Ausstauschschüler in Amiland. Irgendwann im April, kurz nach dem Todestag von Nirvana-Sänger Curt Cobain, kurz vor meinem Geburtstag, hatte ich mit meinem Schulfreund John wieder eines dieser pseudophilosophischen Gespräche. "Hey Jenz, don't you think that we are all part of a greater concept?", fagte mich John in seinem Pick-up Truck. Gerade wollte ich ihm noch erklären, dass Beck und Rage against the Maschine für mich genauso Hip Hop sind wie Wu-Tang. Auf dem ranzigen Boden lag ein Glas mit lebenden Heuschrecken, die er beim Angeln als Köder benutzen wollte, eine Kassette des ersten DJ Jazzy Jeff & the Fresh Prince Albums und Crossroads vom LL Cool J Tape "14 Shots to the dome" lief gerade. Part of a greater concept, mmh. Keine Ahnung. "What do you mean?", fragte ich zurück.



Methodenmann bringt Schmerzen (1994)


Die Antwort erhielt ich letzte Nacht, jedoch nicht von ihm. Mit V.Raeter, V-Mann und V-Frau, Dexter, Scientist, S-Rock und Basz-T fand ich mich bei der 1994-Rap-History Party im Bohannon zwischen Alex und Hackeschen Markt wieder und fühlte mich plötzlich wirklich wie Teil eines größeren Konzeptes. Kein Wunder, dass uns der Kassenmensch ohne mit der Wimper zu zucken einen 1994-Stempel auf den Arm drückte und uns passieren ließ. Wir waren schließlich keine Gäste. Wir waren lebende Exponate einer überwältigenden Multimedia-Ausstellung.



Nas - it aint hard to tell (1994)


Es gibt so viele Freilandmuseen, die versuchen, ihre Besucher in längst vergangene Zeiten zurück zu versetzen und schon im Ansatz als unauthentischer Murks scheitern. Letzte Nacht war das anders. Das war wirklich eine krasse Zeitreise. Hut ab vor den Organisatorinnen und Organisatoren dieser Partyreihe. Nas, Biggie und Torch als Plakate an den Wänden, als Musik im Ohr oder als echter Mensch auf dem Danceflor, komplette Jahresdiskografien von 94, ein Stand mit Merchandise-Produkten und Muffins, die ich erst für Schmalzstullen hielt - wie bei Einmal in der Woche schrein. Ein besonderes Gimmick war die "Was-war-das-doch-gleich?-Maschine", die bei jedem Lied Titel und Interpret an Wand schrieb. Dieser Abend war etwas ganz Besonderes und ich will ihn in meinen Erinnerungen nicht mehr missen, aber ihr werdet müssen.



Rage against the Maschine - Bomb Track (1994)


PS: HipHop-Opas aint nuttin to fuck with.

Solange man noch 'ne Packung Kippen in der Tasche hat,

... ist die Welt ja noch in Ordnung. Lange, lange ist es her, da hatte ich eine kleine russische Freundin. Als ich das erste Mal, also als ich das erste Mal bei ihr übernachtet habe, hat sie mir dieses Lied von Viktor Zoi und seiner Gruppe Kino zum Einschlafen ins Ohr gesungen und mir schossen vor Rührung die Tränen in die Augen. Das große Vermächtnis von Kino war, dass sie die Trostlosigkeit und Ausweglosigkeit, die den Zeitgeist der letzten Phase der Sowjetunion prägte, musikalisch einfach mal extrem gut auf den Punkt brachten. Das Lied ist mittlerweile sowas wie russisch-sowjetisches Kulturerbe und jeder GUS-Mensch kennt es auswendig und verbindet damit Gutes wie Schlechtes.



Die Gruppe Kino mit einer depressiven "Packung Zigaretten" (1988)


Die Zeiten änderten sich und das alte Wertesystem machte einem neuen, einem turbokapitalistischen Ideal Platz. Im Jahr 1999 oder 2000 war ich dann mal im schönen Minsk, der Hauptstadt von Belarus, die damals wie ein großes Abbild der Berliner Karl-Marx-Allee zu Wendezeiten auf mich wirkte. Am ersten Tag in Minsk kaufte ich mir ein Graubrot und so einen viereckigen Schmelzkäse in Alufolie. Ich stand gerade vor der mauligen Kassiererin, die in diesem staatlichen Lebensmittelladen neben der alten Traktorenfabrik einfach mal die Macht hatte und mit stalinistischen Methoden auskostete. "Tüte?", blökte sie in mein linkes Ohr, als wäre sie ein Offizier der Roten Armee und ich ihr kleiner Reservist. Mein rechtes Ohr war gleichzeitig beseelt von interessanter Musik. Im Radio lief die Rap-Gruppe "Legalnyj Biznjess" aus Sankt Petersbusg und Moskau mit einer Cover-Version von Kinos "Patschka Sigaret". Mein leidenschaftliches Interesse für Russenrap war geweckt. Ich trug es in der Plastiktüte mit nach Hause ins Wohnheim.



Legalnyj Biznjess mit einer optimistischen "Packung Zigaretten" (1999)


Im Gegensatz zum Schmelzkäse mit seinen ausgetrockneten und brüchigen Rändern und zum Graubrot, dessen trockende Krümel sich in meinem Mund trotz Beigabe von Chlorleitungswasser unentwegt vermehrten, zehre ich noch heute davon. Denn so wie Viktor Zoi ein Jahrzehnt zuvor, trafen "Legalnyj Biznjess" das Lebensgefühl des neuen Russlands der Post-Perestroika-Zeit mit seinen neuen Russen, seinen neuen und zerstörten Hoffnungen und einer Jugend, die nichts zu verlieren hat. "Alles wird gut", heißt es dann auch im Chorus am Ende des Tracks. Diese generationsübergreifende "Wird schon"-Mentalität der Russen hat mich nachhaltig geprägt und mich manche kleine und große Krise überstehen lassen.

Donnerstag, 12. Februar 2009

Black Royce

Schmalzkringel



Bin eigentlich kein Fan des ganzen postumen Jay Dee Wahnsinns, aber das hier ist trotz dem offenem Kniefall vor Mittel-und-Spät-Dilla einfach gut:
Stevo - Muffins

Mittwoch, 11. Februar 2009

Tape Cassette Inserts

Früher habe ich immer die mitgelieferten Insleeves rausgerupft und durch einzigartige, mundgemalte Kreationen ausgetauscht. Erst dann war es ein Mixtape und würdig verschenkt zu werden. Heute ist es andersrum: Mittlerweile sammeln die Leute die alten Originaleinleger und posten sie auf Flickr. Alles Fuckr - aber vielleicht gut für den nächsten Flyr...?

Wu OOOOooohhhhh!!!

Schon oft hat der gute Raekwon sein Follow-Up zu "Cuban Linx" angekündigt. Der tolle Name "Cuban Linx 2" lässt dann irgendwie wenig Kreativität verspüren und ich dachte mir eigentlich, dass es trotz bedeutungschwangerem Namen ein weiterer Wu-Griff-Ins-Klo
wird. Jetzt hab ich da aber was gehört. Ein Track vom Album zusammen mit Method Man und Ghostface. Bei dem Beat hat´s mir die Socken ausgezogen - im positiven Sinne. Bleibt nur zu hoffen dass der Rest vom Album genauso wird! Wer Wu Fan ist/war wird diesen Track lieben: Wu Ooohhhhhh.....

Richtigstellung





















Eine beliebte deutsche Boulevardzeitung meldete vor zwei Tagen, dass ich, Bühnenwunder Jenz Steiner, der King vom Prenzlauer Berg, mich in eine TV-Moderatorin verliebt hätte. Diese Aussage ist nicht korrekt. Zwar pflege ich Kontakte zu vielen Medienvertreterinnen, jedoch achte ich stets streng darauf, dass sich diese Kontakte lediglich auf professioneller Ebene bewegen.
Nach diversen Vorwürfen aus meinem weiteren Bekanntenkreis, möchte ich ebenfalls anmerken, dass es sich bei der obigen Titelseitenmeldung nicht um eine PR-Aktion für mein in Kürze erscheinendes Album
"Steiner wie er singt und lacht" handelt. Ich befürchte jedoch, dass ähnliche Meldungen, aufgrund der Fülle an herzzerreißenden Liebesliedern, in naher Zukunft in großen Print- und elektronischen Medien nicht ausbleiben werden.
Vielen Dank an meinen Informanten At ze aus Weißensee, ohne den ich auf diese Meldung nicht aufmerksam geworden wäre.

Kontraste

Mit besten Empfehlungen von Dille Dawg Dilemma, kannte ich noch nich, aber brennt gut, nich nur aufgrund der Beehatches im Clip...

Dienstag, 10. Februar 2009

liebe mitblogger,,,

"ich weiss nicht wie ich anfangen soll,,,,ich weiss nur das ich enttäuscht bin...letzte woche trl waren wir nicht mal dabei und das bei so einer lachnummer konkurrenz,,,dieses mal bei juice votings immer auf platz 2,,,ich frag mich hier sind über 10,000 gemeldet und davon voten nur 20,,is das richtig und normal??

ich reiss mir ein arsch auf ich bin echt enttäuscht ich hätt das nicht erwartet,,,wir snd kurz vo album release und es kommt mir jetzt schon so vor als wenn ich das album vor paar monaten rausgebracht hab,,ich gib euch so viel hab sogar anstatt normalen chat, webcam chat eingebaut,,,hab soviele videos gedreht,,,ihr wolltet ein friedenstrack ich hab einen gemacht,,,jetzt frag ich mich habt ihr zu viel werdet ihr verwöhnt oder glaubt ihr ihr seid an der spitze angekommen??ich sag euch nein seid ihr nicht,,,niemals mit dieser faulen einstellung, es gibt alibi supporter die supporten nur auf meiner ashrafs beiruts und sonics seite nur um zu zeigen schau ich mach was,,,,nene ich hab echt die nase voll bin zu tiefst entäuscht,,,so werden wir nie die nummer eins

ich hab ein neues profilbild auf meiner myspace seite ich frag mich wieso ihr das nicht nach macht????seid ihr mittlerweile einzelgänger oder supportet ihr euch nur selbst???,,,,ach scheiss drauf es ist mir egal aber wundert euch in zukunft nicht wenn ich sachen tu die euch garnicht gefallen werden,,

dann kritisiert mich weiter und setzt euch weiter auf eure sofas denn das könnt ihr am besten aber ich lass mich nicht verarschen."

Check The Rhyme - 2K9

Aus gegebenen Anlass möchte ich auf die anstehende CHECK THE RHYME Tour 2009 in der kommenden Woche verweisen. Generation Tapedeck steht nicht unbedingt dafür, Konzertankündigungen anzupreisen. Dennoch denke ich, dass dieses Line-Up doch so hochwertig ist, dass ein Hinweis auf die vier bundesweit gestreuten Konzerte angebracht sein könnte. Nicht, dass hinterher jemand sagen kann, er habe es nicht gewusst…

Und damit es noch etwas zu gucken gibt und zur Einstimmung, hier das Video zu "The Devil Made Me Do It" aus Paris' Debutalbum von 1990. Wort!

Lunte und Slomo und Textkollektor retten den Samstagabend

Unbedingt einschalten: Samstags 20:15 ... Nach "HACKE" der Geniestreich von Lunte und Slomo mit Bildern von Textkollektor. Jeden Samstag eine neue Folge.
Hier nochmal die erste Folge: "Die Saga von Jasmin und Mike"

Montag, 9. Februar 2009

Besser als das Original

JR&PH7 bringen ein Album raus


Beachtliches Line Up aber mir irgendwie trotzdem egal, ist jedenfalls ganz nett. Wichtiger:

JR&PH7 -Top Rank feat. Guilty Simpson & Black Milk (Adlib RMX)

Der ist meiner Meinung nach besser als das Original.

Anderer Track:
JR&PH7 - Why We Fight ft. Soulstice (Supercity 2009)

video aufgetaucht....

fleur earth - muse bist ......
hat irgendwer ins netzt gehauen......

fuer gut befunden....

Schuhe

Die Überschrift ist wack. Aber mir fiel jetzt nix besseres ein. Jedenfalls hat Jaques Shure, der jetzt auch Jaques Schuh genannt werden darf, einen Blog zu seiner Diplomarbeit ins Leben gerufen. Da geht es um Schuhe. So wie hier.



Der Blog des Penners, heißt so http://www.schmuck-scham-schuhe.de/
Hinsurfen lohnt sich, sind sehr schöne Plakate dabei und Infos und überhaupt. Mode halt und Kunst und Design. Man findet mich hinterm Sofa an der Front

Flomega, Jim Dunloop und Miles Bonny in Jena


FloMega + Jim Dunloop + Miles Bonny LIVE in Jena, Germany from miles bonny on Vimeo.

More Late Night Suff


Suff Daddy "Late Night Suff" feat. Miles Bonny from miles bonny on Vimeo.

"I was at the Berlin wall and asked my man Conikt to shoot a makeshift music video.. 1 take.. I used my minimal video editing abilities to attempt to make it all line up.. it didnt.. but it feels good and is a real document of that moment either way. enjoy."
- Miles Bonny

Sonntag, 8. Februar 2009

the first JAYLIB show

vom 4 April 2004!

























hier zum DOWNLOAD!


Die Franzosen haben auch mal ihren König geköpft

Das hört man auch bei der Musik. Da ist ein ganz anderer Wumms hinter. Diese Trilogy von Tandem ist etwas ganz Besonderes. Einerseits sind die Videos ein krasses Kunstwerk, andererseits nimmt man den einzelnen Protagonisten jedes Wort, jede Geste ab.



Neues aus der zweiten Reihe

Ich weiß jetzt nicht, wie ich diese "neue" Michigan-Detroit Generation bezeichnen soll. Jedenfalls hatte ich vor kurzem Post im Briefkasten und stieß so auf den guten Detroit-Rapper Finale. Er hat wohl Mal mit dem Produzenten Spier zusammengeabreitet, aber ich hab' das Release der beiden nie gehört. Hätte ich vielleicht Mal sollen...



und

Finale | All Day


außerdem:



Sein Album jetzt kommt mit Beats von DILLA, Waajeed, FlyLo, Black Milk und andere. Feiere ich, sind Superlieder drauf. Könnte schwer zu bekommen sein, weiß aber nicht genau.

Hier ist er auf Myspace: http://www.myspace.com/finale

Dann noch was anderes. Aus Michigan (Ann Arbor) kommen Tree City. Die Rappers haben mit Black Milk geteamt (also haben Beats von ihm genommen). So sieht das aus:




So sehen die Tracks aus:



Nach dem KLIKK weisst du dann auch wie's klingt. Finde ich ganz gut.

Verrückt: Jneiro Jarel´s Podcast Mixtape: Return of the Shoegaze

"Take a trip through the world of Shoegaze old and new!" Lasst euch insperieren aber Beachtet die Warnung: Low Quality/Very Noisy/Listen At Your Own Risk



Download hier

Neues vom Doom!

Wer mal ab und zu auf Myspace Bulletins schaut, wird manchmal belohnt.
Folgendes Video ist eine verheizte Aufnahme aus irgendeinem Club in
dem Stonesthrows J-Rocc gastierte. Zieht euch das rein, wenn er nach ner kurzen
Weile nen brandneuen MF Doom Track reinhaut. Der Beat is so brutal und anscheindend von Dilla.

Samstag, 7. Februar 2009

Gossip, rumors & stuff about Jay Electronica

Jay Electronica ist z. Zt. einer meiner Lieblingsreimer und ich hoffe viele andere teilen meine Meinung, wenn ich sage, dass er eine der größeren Hoffnungen des US-amerikanischen HipHop darstellt. Bis jetzt ist es leider zu keinem offiziellen Release gekommen und man muss schon ein wenig buddeln, um sich seine Werke über das Netz auf den iPod zusammen zu sammeln.

Die Spatzen twitterten es schon von den Dächern, und bevor das Gerücht zu angestaubt ist, dass man es überhaupt noch vom Boden aufheben möchte, hier die Neuigkeit. Mr. Electronica (*1977) ist am 1. Februar 2009 um 13:30 Uhr Vater einer Tochter geworden und die stolze Mutter ist niemand anderes als *trommeltusch* Mrs. Erykah Badu.

Seit Twitterprofil ist auf privat gestellt, daher will ich nicht so ins Detail gehen. Aber es fühlt sich schon ein wenig komisch an, wenn jemand live and direct aus dem Kreissaal solche Sachen wie "Water broke" und "I see the head. Full of hair" twittert … *brrr*

Zur Feier des Tages an dieser Stelle ein Standbild von Jay Electronica, unterlegt mit meinem persönlichen Lieblingstrack von ihm. Für die, die es noch nicht gemacht haben: unbedingt auschecken!

Ich wünsche den Eltern und natürlich der neuen Erdenbürgerin viel Glück und Zufriedenheit. HipHop ist und bleibt Next Level Shit ;)

Judge ...

Offen gestanden sind Ben, Obi und ich im Streit, ob der olle Backpacker Buckshot in diesem Interview einfach nur sein stellenweise aufgeblasenes Ego (meine Meinung) oder gesundes Selbstewusstsein (Ben) zur Schau stellt und dabei einfach etwas anders rüber kommt, als in der Realität (Ben)...



judged ihr mal.

BEAT THIS!

Neuere und ältere Schmuckstücke die meinem musikalischen Geiste entsprungen sind.
Random Dexter Beats...Listen!

Freitag, 6. Februar 2009

Sichtbetons Lunte & Slomo sind HACKE!!!


Heute kam die "HACKE" ep von Lunte und Slomo auf Dakkord raus. Kaufen sollte man sie HIER und dem Snippet lauschen HIER. Vorgeschmack aufs Sichtbeton Album ...
Die Party zur Mini-CD ist am 14.Feb. in Köln:


Paul's Boutique Re-Release

Vor fast genau 20 Jahren, am 25. Juli 1989 kam das zweite Studioalbum der Beastie Boys "Paul's Boutique" auf Capitol raus, produziert von den Dust Brothers. Für damalige Verhältnisse Samplemadness und Zitatsause galore. Als Startup-Teenie hat mich das wohl krass überfordert. Jedenfalls habe ich es erst viel später schätzen gelernt.

Nun kommt zum 20jährigen Jubläum eine vollständig remasterte Edition heraus. Auf der liebenswert animierten Homepage kann man sich die Streams anhören und sich auch einen "full-album length" Audiokommentar herunterladen. Also Gentlemen, "dig some oral history". Für die Cheater ist in der Wikipedia übrigens die Sampleliste hinterlegt.

Suff TV

Ich zittiere Suff Daddy vom 28. Dezember 08:

"Was mir bisher gefehlt hat war ein originelles Musikvideo.
Dank unserer audiophilen Youtube-Freunde hab nun auch ich eines."

Jetzt hasde ein richtiges und als nächstes? Weltherrschaft? Dann mal los.



Passt gut zum Song. Ich mag vor allem die Flughafenszenen. Nuff Respect. Shouts an Chillus3000 für den Hinweis.

Donnerstag, 5. Februar 2009

P-Berg Kids forever

Der Helmholtzplatz war schon immer cool, hat aber für uns eigentlich erst 1993/94 mit den Streetjams richtig an Bedeutung gewonnen. Fünf oder sechs Jugendklubs waren seit der Wende rings um den Platz entstaden. Vor uns waren schon etliche andere Generationen da, die auch irgendwie waren wie wir. Günter Jordans zu DDR-Zeiten verbotener Dokumentarkurzfilm "Einmal in der Woche schrein" aus dem Jahr 1982 bewahrt der Nachwelt ein Stück Prenzlauer Berger Jungendkulturschichte und damit auch die ruppig-lustige Sprache der P-Berg-Kids, die heute um die vierzig sein müssten. Große Fresse, Herz und Schnauze: "Schmeiß weg dit Ohr!". Das ist oder war Prenzlauer Berg. Es lohnt sich beim folgenden Video, mal den Monitor auszuschalten und einfach nur die Ohren zu spitzen und zuzuhören. Das geht ganz schön unter Haut. Der Soundtrack von "Pankow" bringt das, was das Leben am Helmholtzplatz, Kollwitzplatz, Arkonaplatz, Humannplatz, Arnswalder Platz und Zionskirchplatz immer ausgemacht hat, gut auf den Punkt. Ich will gar nicht viel schreiben über Schmalzstullen und Schuldisko, über Motorräder und Cola-Gläser ...
Es gibt keinen Grund sentimental zu werden. Alles war wie es war und ist wie es ist. Alles hat seine Zeit. Wichtig ist nur, dass das hier nicht in Vergessenheit gerät.




Kommentare erwünscht!

J.Period & Q-Tip - The Abstract



Ab 10. Februar gibt es für kurze Zeit auf jperiod.com ein kostenloses Mixtape zum Download, welches J.Period und Q-Tip produziert haben.
Ich selbst bin bei sowas immer recht skeptisch, allerdings macht mich folgendes Zitat dann doch neugierig:
But nothing makes this mixtape more highly-anticipated than the all-star lineup of contributors—De La Soul, Busta Rhymes, ?uestlove, Black Thought, Talib Kweli, Pharoahe Monch, Consequence, Zion I, Skillz, Black Sheep, Kid Cudi, Blu—a first of its kind in the mixtape game, and a testament to the depth of influence Q-Tip has had on hip hop’s elite.

Hier gibts schonmal was vorab: J.Period feat. DE LA SOUL “EXCURSIONS 2009 (TRIBUTE REMIX)

Also Kreuz in den Kalender.

via.

J Dilla Month - Part 1

Am 10. Februar jährt sich zum dritten mal J Dillas Todestag. Zu diesem Anlass gibt es wie schon wie in den vergangenen zwei Jahren zig Events und Mixes, die sich mit seiner Musik auseinenandersetzen.
Anfangen möchte ich mit einem netten Auszug aus J.Roccs "Soundlessons"-Live-Set, das er zur Zeit auflegt.

Hier kann man sichs ziehen.

via

Mittwoch, 4. Februar 2009

Was ist Musik

Da wir gerade den Horizont des Hippi-Hoppies hinter uns lassen und uns mit Steiner und Lippi gen genreübergreifende Gesangsperformances segeln, gebe ich eine Priese offener Geist und Radiogeschichte hinzu. In der Radiosendung, die bereits erwähnter Florian und ich hier in FFM betreiben, hatten wir eine Legende des Musikjournalismus zu Gast. Das klingt hochtrabend , ist aber so.

Die Infos wären folgende:

Im Februar ist der Frankfurter Musikjournalist und Radiomacher Klaus Walter zu Gast bei Talx. Bekannt geworden ist er mit der Musiksendung “Der Ball ist rund” auf hr3, die Ende letzten Jahres nach fast 25 Jahren trotz starker Hörerproteste abgesetzt wurde. Dennoch: Der Ball rollt weiter, denn nach dem Spiel ist vor dem Spiel …

Das Foto unseres Gastes wäre folgendes:

Angefangen hat er in den 80er Jahren als Mitarbeiter beim Frankfurter Stadtmagazin “Pflasterstrand”. 1984 wechselte er von der Schreibmaschine hinters Mikrofon beim Hessischen Rundfunk. Mit seiner Kultsendung “Der Ball ist rund” (hr3) brachte er seinen Zuhörern Pop-Musik jenseits des Mainstreams nahe. Die Frankfurter Rundschau bezeichnete seine Sendung als “eine der fundiertesten Musiksendungen des deutschsprachigen Radios” und auch von Musikmagazinen wie Spex und Intro gab es Lob und Respekt. 2007 gewann Walter den Journalistenpreis “Goldener Prometheus”. Umso erstaunlicher kam da die Absetzung seiner Sendung Ende 2008.

Der Link zum Download des kompletten Talx-Interview mit Klaus Walter (inkl. Musik) wäre folgender HIER (zum DIREKT - Download)

Montag, 2. Februar 2009

Wer ist cooler? Lippi oder ich?

Lippi aka Wolfgang Lippert kennt ihr bestimmt noch aus der ZDF-Fernsehsendung "Wetten das" oder Hits Erna kommt und Ach, wie ist der Winter schön, besonders wenn es schneit".
Der gute Mann hat bereits 1985 ein Video gedreht, welches meinem "Schönhauser Allee" Clip schon ordentlich Konkurrenz macht. Das Thema ist dasselbe. Das musikalische Genre auch. Nun liefert Euch feine Kommentarschlachten und stimmt ab, wer cooler ist! ... Steiner oder Lippi?



Audio88 & Yassin machen BOOOOOM!


Audio88&Yassin - Kein richtiges Lied from Yassin on Vimeo.

Sonntag, 1. Februar 2009

splash!-Mag-Interview mit Karin von Subotage Entertainment

Neues splash!-Mag-Interview mit der Frau, die seit über zehn Jahren Künstler von A (wie Afu-Ra) bis Z (wie Zion I) auf Tour durch Europa schickt - Karin von Subotage Entertainment!

Audio88 & Yassin

nachdem wir gestern eine sagenhaft gute Release-Party erlebt haben...gibt es heute das Snippet des "Zwei Herrengedeck, bitte" Albums. Gemixt von mir und gehört von euch! Also, bitte!

















snippet hier runterziehen

album hier kaufen

Und sie zeigen sie doch.









und weil's schön ist.

Link Us